Doppelhaus in Bremen
2006

Die Errichtung eines Doppelhauses war für die verschwägerten Baufamilien schon früh beschlossene Sache. Durch die maximale Ausnutzung des relativ kleinen Grundstückes und die gemeinsame Nutzung der benötigten Haustechnik wurde die gute Lage des Hauses in einem stadtnahen Neubaugebiet finanzierbar. Die Haushälften sind durch eigene Satteldächer und die farbliche Gestaltung deutlich eigenständig ablesbar, besitzen aber dennoch eine einheitliche Formensprache. Durch die Öffnung zum Garten erhalten die kompakten Räume im EG ihre Großzügigkeit, im OG sind 4 symmetrische Individualräume mit großen, bodengängigen Fenstern universell nutzbar, bei denen durch mögliches Herausnehmen der Trennwände auch andere Nutzungsprofile machbar sind. Das Gebäude wurde in Massivbauweise mit einem Wärmedämmverbundsystem ausgeführt, ein von aussen durch die Fassade zugänglicher Technikraum beherbergt Brennwertkessel, Solarspeicher und Hausanschlüsse. Kostenoptimierte Bauweise mit Baukosten weit unter 1000 /m².